Ganztag zwischen den Meeren 2016

Unter dem Motto „Miteinander füreinander – multiprofessionelle Zusammenarbeit an Ganztagsschulen“ fand am 23. November 2016 der siebte Landeskongress „Ganztag zwischen den Meeren“ in Bad Segeberg statt.

Nach der Begrüßung der circa 230 schulischen und außerschulischen Akteure erörterten Bildungsministerin Britta Ernst, Prof. Dr. Falk Radisch von der Universität Rostock und Maren Wichmann von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung in einem Podiumsgespräch Chancen, Möglichkeiten und die Notwendigkeit von Kooperation an Ganztagsschulen. Ministerin Ernst betonte „Ohne Zusammenarbeit können wichtige Herausforderungen im Bildungswesen nicht mehr bewältigt werden.

Innovation und Impulse durch das Referenzschulnetzwerk „Ganztägig lernen“

Im anschließenden Kongressformat „Speed-Geeking“ konnten sich die Kongressteilnehmenden in kurzen Präsentation über Entwicklungsvorhaben oder besondere Konzepte der Referenzschulen informieren. Das Angebot war vielfältig: mal ging es um besser eine Verzahnung, mal ganz konkret um den Aufbau gemeinsamer Kommunikationswege. 

Die durch einen Gong eingeläutete Zeit für Rückfragen ermöglichte das, womit jede Kooperation beginnt: Kommunikation. Spätestens in der anschließenden Pause gab es weitere Gelegenheit zum Nachfragen, Kontakte knüpfen und zum Netzwerken.

Nach dem Speed-Geeking war Zeit, ins Gespräch zu kommen...

Ministerin Ernst hatte den ins Netzwerk aufgenommenen Schulen im Juni 2015 die Auszeichnung als Referenzschule verliehen. Mit dem Kongress war gleichzeitig der Abschluss des Referenzschulnetzwerks 2015/16 verbunden. Die Ministerin beglückwünschte zur erfolgreichen Umsetzung ihrer Projektvorhaben, gleichzeitig verkündete sie, dass das Referenzschulnetzwerk ab 2017 in eine neue Runde gehen wird. 

Vom Stand der Forschung

Dem Blick aus der Praxis folgte die forschende Perspektive durch den Vortrag von Professor Dr. Falk Radisch. Der Direktor des Instituts für Schulpädagogik und Bildungsforschung behandelte in seinem Vortrag Fragen zur Ganztagsschulentwicklung. Darin stellte er neue Forschungsergebnisse zur Kooperationsarbeit vor. 

Vortrag

Die Rückmeldungen der Teilnehmenden spiegelten die Worte der Ministerin wieder, dass man sich immer noch „mitten in der größten Reform des Schulwesens der letzten Jahrzehnte“ befinde:Kritisch wurde das Fehlen eines „Standards von Ganztagsschule zur Betreuung“, ein Mangel an „Fortbildungen für die außerschulischen Partner“ oder auch eine fehlende „gleichberechtigte Mitbestimmung in der Schule“ angemerkt.

Professor Radisch verwies auf die Gelingensbedingungen erfolgreicher Kooperation: „Schaffung von zeitlichen, räumlichen und strukturellen Kooperationsmöglichkeiten“, „gleichberechtigtes Mitspracherecht für alle Beteiligten“, „frühzeitige und gleichberechtigte Einbindung aller Akteure in Planungsprozesse“ sowie die „Durchführung gemeinsamer Weiterbildungen“.

Miteinander füreinander – Austausch in den Foren zu guter Praxis

Wie kann diese, von Professor Radisch beschriebene, Form der multiprofessionellen Zusammenarbeit gelingen? Was unterstützt die gemeinsame Kommunikation? Wie können sich außerschulische Partner mit ihren Kompetenzen in den Schulalltag integrieren? Wann ist die Kooperation von Schulträger und Schulamt erfolgreich, und was haben die Schulen konkret davon? Was sind die Hindernisse, die es zu bewältigen gilt bzw. welche Bedingungen müssen vorliegen, damit Zusammenarbeit gelingt?

Diesen und weiteren Fragen gingen die Teilnehmenden in sechs Foren und Workshops nach. Eine umfassende Dokumentation können Sie hier einsehen:

Dokumentation Foren

 

Das Team der Serviceagentur dankt im Namen der Veranstalter allen Beteiligten - den Referenzschulen, den Referierenden, den Moderator/-innen, der Künstlerin Antje Steenbeck sowie allen Kongressteilnehmenden – für ihr Engagement und ihren individuellen Beitrag. Diese performative Art der multiprofessionellen Zusammenarbeit hat uns sehr viel Spaß gemacht und uns selbst viele neue Impulse für die Weiterentwicklung unserer Arbeit gegeben.

Bis zum nächsten Landeskongress „Ganztag zwischen den Meeren“.

Ihre Serviceagentur „Ganztägig lernen“

 

Zur Bildergalerie 

Zum Impulsvortrag Prof. Dr. F. Radisch

Zum Bericht auf ganztagsschulen.org

Zum Bericht Schule Aktuell November/Dezember 2016

 

Tipps zur multiprofessionellen Zusammenarbeit und zahlreiche Praxisbeispiele finden Sie hier.
Einen ebenso empfehlenswerten Sammelband zum Thema finden Sie hier.