Kultur.Forscher! in Schleswig-Holstein

 

 

 

 

 

 

In naturwissenschaftlichen Fächern kann durch Experimente geforscht werden: Im Chemieunterricht kommt es zu Schwefelgerüchen, in Biologie werden Kuhaugen seziert, und in Physik werden Gewichte mit fahrbaren Gegenständen verwendet, um die Formel an der Tafel greifbar zu machen.

Beim Projekt Kultur.Forscher! kooperieren Schulen mit Künstler/-innen oder kulturellen Institutionen, um auch forschend-entdeckendes Lernen im ästhetischen Bereich zu erproben und zu verankern. (einen Erklärfilm zur Ästhetischen Forschung nach Helga Kämpf-Jansen finden Sie hier, Länge: 3:19).

Das Vorhaben startete 2008 und findet Ende 2016 seinen Abschluss – initiiert wurde es von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) und der PwC-Stiftung. Teilgenommen haben in den acht Jahren seines Bestehens insgesamt 47 Modellschulen mit ihren jeweiligen Kulturpartnern. 

Einen evaluierenden Rückblick in Form eines Fachtags hat das Programm am 30. September 2016 geboten. Hier diskutierten und debattierten Künstler/-innen, Koordinator/-innen und Schulleiter/-innen über Sinn und Nutzen der Ästhetischen Forschung in der Bildung. Die Seite des Fachtags finden Sie hier.

Schleswig-Holstein ist im Jahr 2014 eingestiegen und war seither mit drei Schulen beteiligt: die Theodor Storm Gemeinschaftsschule Kiel, die Gotthart-Kühl-Schule in Lübeck und die Freiherr vom Stein- Schule Neumünster. In Netzwerktreffen mit den 3 Bremer Kultur.Forscher!-Schulen haben sie Möglichkeiten zur praktischen Umsetzung des Ästhetischen Forschungsansatzes entwickelt. Einen Einblick in diese Treffen finden Sie hier.

Mit ihren unterschiedlichen, kreativen Projekten haben die Schulen gezeigt, wie das Mehr an Zeit einer Ganztagsschule sinnvoll genutzt werden kann.

Hier können Sie sich über die Arbeiten der einzelnen Schulen informieren.